Mittwoch, 16. August 2017

Allerlei Sonnengelbes

1. sonnige Früchte
Aprikosen liebe ich ja sehr, doch sie müssen fest, säuerlich und fruchtig-knackig sein... diese hier sehen zwar so aus... aber schon wieder ein Obst-Reinfall!  Bäh, total mehlig!
Daraus wurde dann Marmelade mit einem Schuss Marillen-Likör, den ich ohnehin nicht trinke.
... und die ist sowas von lecker mit etwas Zitronensäure und nur wenig Zucker!




2. Sonnenwoche 7 beim Muster-Mittwoch




Vor einigen Wochen hatte ich dieses Mandala mit Stempeln alter Sonnen erstellt, auf Aquarellpapier, um es vielleicht irgendwann noch zu bemalen...

Thema: GELB war gefragt bei unserem Stempel-Stammtisch am letzten Mittwoch!
Also teilte ich das Papier, 4x  in Postkartengröße, die Sonnen wurden in verschiedenen Gelbtönen aquarelliert , der Hintergrund entstand mit Bistre-Pigmenten.

Mit diesem kleinen Ausschnitt habe ich dann noch ein bisschen am PC gemustert, wobei mir die blauen Sonnen noch besser gefallen, als in Originalfarben. Mal schauen, ob in Michaelas Sammlung auch diese Woche wieder Neues zu finden ist...
KLICK
























3. Sonnendiebe im Vorgarten
Mit einem sauberen Schnitt wurden die beiden bereits blühenden Sonnenblumen abgesäbelt, direkt neben der Haustür! Ich war so sauer und vermute den Dieb auch hier im Haus... wäre nicht das erste Mal! 
Aber mein Ärger brauchte Luft, das Schild musste einfach sein .



Hoffentlich überlebt die Große, die noch in Knospe steht.
Ha, und auch wieder eine neue Wanze (mit Herz!) für meine Sammlung, 
die Gemeine Wiesenwanze, Lygus pratensis, nur 5,8-7,3 mm



4. vom Montag -  Goldruten-Mandala Nr. 31
Goldruten in der Vase halten ja ewig - aber jetzt brauchte ich mal etwas anderes.
Gewagt: Gelb auf Türkis (Papier aus dem Aldi-Papiercontainer) und Süßkartoffel-Blätter


Zunächst bildete dieser türkisgrüne Stein die Mandala-Mitte...


... doch mein Feuersalamander-Stein, ein Geschenk, gefiel mir dann aber viel besser!


Freitag, 11. August 2017

Buntgefiederter Balkongast

Den ganzen Sommer über habe ich schon Freude an unterschiedlichsten 
gefiederten Balkon-Besuchern, die inzwischen ja auch schon ihren Nachwuchs mitbringen.
Viele schöne Bilder sind schon entstanden, genug für einen Vogel-Post.
Aber seit ein paar Tagen besucht mich nun ein neuer Piepmatz, er bekommt jetzt seinen Extraplatz.
Der Stieglitz oder Distelfink, Vogel des Jahres 2016,
 gehört mit seinem auffällig farbenfrohen Gefieder zu unseren buntesten Singvögeln.


Nebenan, im Arbeitszimmer, hörte ich durchs Fenster ein völlig neues Vogelgezwitscher -
hier kann man es hören - ein Blick ins Wohnzimmer, die Balkontür ist immer offen - und sah schon von Weitem, dass sich die Sonnenblume bewegte.
Der hübsche Kerl war schwer damit beschäftigt, Sonnenblumen-Kerne heraus zu picken und hat mein Anschleichen nicht bemerkt - Tele bis zum Anschlag ausgefahren...



Den Kern hatte er gerade von der Hülle befreit - und ich im richtigen Moment ausgelöst!


Ich wusste ja, er würde wieder kommen, denn der Sonnenblumen-Fruchtstand ist erst im oberen Drittel geleert. Und heute, bei strömendem Regen, kam Frau Distelfink - die Stimme erkenne ich jetzt sofort!
Das Gefieder ist fast identisch, aber der Schnabel der Männchens ist ein wenig länger als der des Weibchens und leicht gebogen, die Profilfotos zeigen es deutlich.

                   Puh - so ein Schiet-Wetter aber auch!                           Jetzt krieg ich auch noch nen Tropfen auf die Nase!!!


Brrrr, alles nass - wie ungemütlich!


Nee, da macht das Essen gar keinen Spaß - ich komm' morgen nochmal wieder.

Ach, ich freu mich wirklich über diesen hübschen bunten Gast
und wünsche mir und euch auch ein trockenes Wochenende!
Bin gerade noch rechtzeitig für Ghislanas Natur-Donnerstag
(mit immer sehr sehenswerten Beiträgen)

Mittwoch, 9. August 2017

Sonnenwoche 6 - Blaue Post - Minze-Mandala

Ringelblumen in verschiedenen Gelbtönen
steckten auch in der Samenmischung, die ich im Vorgarten ausgestreut hatte -
ich mag sie so gern, diese einfachen, 'gesunden' Korbblütler, alles kleine Sonnen.


Mein geschnitzter Sonnenstrahl kommt auch in dieser Woche noch einmal groß raus und versucht, das ernst blickende Sonnengesicht (entdeckt bei Rucula) zum Strahlen zu bringen.
Beim 'Tag der Lieferung' muss ich unbedingt noch das heutige Datum dazu stempeln. 




36 Sonnen - mein digitales Muster für den Muster-Mittwoch
Zu mehr war keine Zeit, denn das strahlende Wetter der letzten Tage hat mir Energie gegeben, den ausgefallenen Frühjahrsputz nachzuholen - bin noch mittendrin.
(Manchmal frage ich mich, ob die Viel-Poster wohl eine Putzfrau haben...)


*****************************************
 Blaue Post macht den Sommer!


Unverhofft kam sie, und so wundervoll unbeschwert ist diese Karte von Michelle!

<<< wie ich solche Details liebe, ein schmaler aufgenähter Randstreifen, die sparsamen Pink-Effekte! Jetzt steht die Karte zwischen den langen Beinen meines blauen Pferdes, ein Ehrenplatz!

In Woche 3 des Sommer-Post-Projektes kam zwar kein Stoffquadrat von Taija, sie hatte es nicht rechtzeitig geschafft, aber stattdessen ein 'Trost-Säckchen', gefüllt mit wohlriechenden Kräutern!
Welch nette Geste! Was ich auf dem Beutel erkennen konnte, machte mich schon total neugierig. 


Und gestern dann hatte ich dieses fantastische Gesamtkunstwerk in den Händen!
Der erste Stoff mit der Indokye-Technik belichtet, ein Blick nach oben, Kastanien-Himmel-Durchblick mit feinsten Blattadern - umwerfend schön!

Die aquarellierte Karte ist mindestens so beeindruckend, wieder ein Stückchen Himmel im Blättergrün, begleitet von Baumwipfelgedanken.
Wie freue ich mich über diesen Schatz - Taija wird in ihrem Blog noch etwas dazu berichten.


 Ein weiteres Blau-Quadrat traf gestern ein von Ulla (ohne Blog), sie war so nett, für Steffi einzuspringen, die noch etwas Zeit braucht.
Und wieder ein ganz anderes Blau, hier in ihrem schönen Rosen-Sunprint mit eingebundener Kalligraphie. Auch der Umschlag ist im Blaudruck gefertigt, ein toller Beitrag für die Postkunst-Sammlung!


******************************************

Minze-Mandala Nr. 30
Die Minze im Vorgarten wuchert wie verrückt, ich musste sie mal ein wenig ausdünnen.
So ist auf dem gelben Packpapier wieder eine Sonne entstanden, garniert mit verblühten Ringelblumen.



In den Minzeblüten tummeln sich die Bienen,
deswegen habe ich dann doch nicht so viel abgeschnitten, wie eigentlich notwendig.


Samstag, 5. August 2017

Cyanotypie-Sonnen für die Sommerpost

Dem Aufruf zur Sommerpost 2017 bin ich nur zu gerne gefolgt, 
haben sich doch Tabea und Michaela in ihrem gemeinsamen Blog Post-Kunstwerk ein so aufregendes Thema einfallen lassen, den SONNENDRUCK.
Über 60 kreative Frauen sind dabei; eingeteilt in Gruppen, sollen im Blaudruck 25x25 cm Baumwollstoffe individuell gestalten und zu einem festgelegten Termin versenden. 

Beim Klick ins Bild, geht's zur vergrößerten Ansicht

Den Blaudruck mit Seidenfarben hatte ich hier ja schon probiert...

Doch das alte, 1842 entwickelte Verfahren des fotografischen Edeldrucks, die Cyanotypie, reizte mich ungemein, bietet sie doch so viel mehr an gestalterischen Möglichkeiten! Aufgelegte Gegenstände oder Foliendrucke   werden filigran und fotografisch genau abgebildet, in einem wunderbaren Cyan-Blau! 
Meine ersten Tests mit Pflanzen funktionierten auf Anhieb schon so vielversprechend, dass ich es kaum abwarten konnte, mit meinem Sommerpost-Motiv loszulegen.

In meinem  Beutel mit alten Stoffen fand sich dieser feine, dicht gewebte Baumwollstoff, sogar mit Monogramm, hatte wohl einmal als Laken in einem Kinderbett gedient. Noch einmal gewaschen, gebügelt, in Quadrate gerissen - fertig zum Beschichten.

Die beiden Cyanotypie-Salze, hier gekauft, habe ich dann nach Vorgabe gemischt, die Lösung in verdunkelter Küche mit dem Pinsel aufgetragen und zum Trocknen auf Zeitungspapier in den Keller gebracht.

Mein Motiv sollte diese schöne Sonne sein, aus einer alten Weltkarte von 1794,
habe den Sonnendruck also wörtlich genommen, aber auch, weil ich ein Faible für diese antiken Sonnen habe, sie strahlen für mich etwas Mütterliches, Beruhigendes aus.
Zudem verdichten sich die feinen Linien dieser Zeichnung zu verschiedenen Grauwerten.


Original - Schwarz-Weiß-Positiv - Negativ
Ein bisschen tricky Bearbeitung war allerdings nötig, bis das Motiv druckfertig war...


Sonnen-Collage
...auf Overheadfolie gedruckt mit meinem guten, alten Canon Tintenstrahldrucker.
Der Hintergrund ist gestaltet mit zu 'Brushes' umgewandelten Stempelabdrücken und der Füllfeder-Schrift meines Vaters, ein Auszug seines einzigen Briefes an mich.


Dann jeden Morgen der sehnsüchtige Blick in den Himmel - doch ich musste noch 10 Tage! nach der Stoffbeschichtung auf den großen Tag warten - endlich Sonne satt!
Dieser große Glas-Bilderrahmen mit Zug-Klemmen erwies sich als ideale Halterung.
Stoffstreifen mit Lösungs-Punkten dienten dem Ermitteln der richtigen Belichtungszeit, und auch der alte Secondhand-Zeitmesser aus Dänemark war im Einsatz.
An diesem Tag reichten 7-8 Minuten völlig aus!



Stoff vor und nach dem Auswaschen
... und hier seht ihr gleich auch einen Fehler! Dass ein Faden beim Belichten drauf lag, ist mir im hellen Sonnenlicht gar nicht aufgefallen...ich find' es auch nicht so schlimm. 
Hier wird aber deutlich, welch feine Linien die Cyanotypie doch abbilden kann.


So, und jetzt kommt meine erste bittere Erfahrung:
Es dauerte ewig lang, bis sich im Wasserbad das Bild abzeichnete - bei den ersten Versuchen hat es nur Sekunden gedauert - auch wurde das Weiß nicht richtig hell und das Blau war auch anders, als bei dem Probedruck der Sonne unten!
Meine einzig logische Erklärung: Die beschichteten Stoffe sollten nicht so lang gelagert werden!



Nach 2 weiteren frustrierenden Versuchen habe ich dann alle vorbereiteten Stoffe in normalem Vollwaschmittel wieder ausgewaschen!
Wie gut, dass ich mir bereits neue Chemie besorgt hatte, dieses Mal nicht im Set, sondern in größerer Menge, weil mich diese Technik so begeistert.

Jetzt lacht bitte nicht - ich habe keine Briefwaage - diese kleine Kaufmanns-Laden-Waage ist sehr genau!


Also alles nochmal auf Anfang!


Am nächsten Tag lief alles prima!
Noch ein Tipp, den ich irgendwo gelesen habe: Gibt man den Stoff nach dem Ausspülen in Wasser mit ein paar Spritzern Wasserstoffperoxid 3%, intensiviert sich das Blau!


Nach der Wäsche in PH-neutralem Waschmittel
Aber auch hier habe ich noch eine Erfahrung gemacht: Unter manchen Holzklammern wurde der Rand grünlich!!! Wahrscheinlich enthielt das Holz noch Vollwaschmittel-Spuren!
Nach sofortigem Auswaschen war das Grün wieder Blau.



Kein Stöffchen ist wie das andere!


Natürlich gehören auch Grußkarten zur Sommerpost
... dieses Papier ergab aber nur ein helles Himmelblau, zu weiteren Papiertests fehlte leider die Zeit.
Die Sonnen sind Stempelabdrücke, eingescannt und mit Schrift auf Folie gedruckt... 


Die Rahmen sind selbstgemacht, der eine mit dem Pinsel, der andere mit einem Marker, mit Absicht nicht ganz deckend aufgetragen - dann wieder gescannt und auf Folie gedruckt.
So lassen sie sich immer wieder verwenden.




Keine Post ohne Briefmarke!



Der für mich größte Reiz an der Cyanotypie ist, dass auch eigene Fotos blaugedruckt werden können! 

Erinnerungen an mein Fotolabor im Keller früher....


Aus den Balkonblumen habe ich diesen Petunien-Ausschnitt gewählt 
> b&w Positiv 
> Negativ

Mit eingefügter 2017 und 2 Post-Stempel (ich war ja als 2. meiner Gruppe dran) vervielfältigt und auf Overheadfolie gedruckt.
Wie ihr seht, hat es auf einigen Papieren gar nicht geklappt - erst mit dem Dunkelblau war ich zufrieden.


Fertig - und ab ging die Post!
Hoffentlich ist nichts verloren gegangen, denn 2 Rückmeldungen fehlen noch... aber es ist ja Urlaubszeit.


Klar, war alles viel Arbeit, doch hab ich es überhaupt nicht so empfunden.
Dieses Verfahren ist so spannend, macht Riesenspaß, damit bin ich noch längst nicht am Ende!
Jetzt bin ich schon so neugierig auf die Stoffe meiner Gruppe
und die Blau-Erfahrungen der anderen Teilnehmer - anzuschauen in der Postkunst-Sammlung