Freitag, 17. Februar 2017

Tierfotografie - drinnen und draußen & Kletten-Mandala

Herrlichstes Sonnenwetter in der ersten Wochenhälfte
zog mich natürlich täglich nach draußen, noch immer dick eingemummelt zwar, aber mit Frühlingsgefühlen.
Krähen zu fotografieren ist wirklich schwierig, sie sind so clever,  beobachten mich immer ganz genau und fliegen auf, sobald ich die Kamera anhebe. Diese hier hat sich da oben aber sicher gefühlt.


Nach 2,5 Monaten Winterruhe wurde es jetzt aber auch Zeit, meine Schlange wieder aufzuwecken. Das Terrarium hatte ich bereits geschrubbt, einige Stellen ausgebessert und mit frischem Bodengrund vorbereitet. Einen Tag lang stand die Winterbox dann in der Küche mit 18° zum Vorwärmen... 
... und dann regte sich auch was. Luca ist gerade aufgewacht!


Nach dem Wiegen (nur 30 g Gewichtsverlust) durfte meine Kornnatter wieder ins vertraute Heim, welches sofort von unten nach oben gründlichst inspiziert wurde, bevor sich Luca auf der Sonnenterrasse in der Mitte zusammen rollte.


 ... und noch ein wenig näher dran... 

Beim Klick aufs Bild wird's noch größer, für diejenigen, die keine Berührungsängste haben - dann sieht man auch die Form der Hautschuppen besser! Ich sag's ja, Rauten, wohin man auch schaut...



**********************************
Zu gerne fotografiere ich ja Tiere in der freien Natur, es ist immer eine besondere Herausforderung, 
und freue mich dann sehr, wenn die Aufnahmen auch gelingen.
Hier konnte ich zwei Amsel-Männchen bei der Futtersuche unterm Laub beobachten.




Versteckt hinter einem hohen Lattenzaun konnte ich das niedliche Eichhörnchen durch einen Schlitz im Holz ganz in Ruhe ablichten, ohne dass es mich bemerkt hätte.
Doch es bewegte sich gar nicht...


...verharrte ganz lang in dieser Haltung, wie ausgestopft. Aber dann plötzlich stellte es sich auf und war doch lebendig! Ich glaube, es hat kurz geschlafen.


Hier sieht es aus wie Pucki, unser zahmes Hörnchen, das wir damals mit der Liebesperlen-Flasche groß gezogen haben. Es war im Schulpark aus dem Nest gefallen und sicher gestorben, aber wir haben es geschafft und später, genau dort, wieder in die Freiheit entlassen.





**********************************************************
Kletten-Mandala (5)
... vom Montags-Spaziergang in der Mittagssonne auf einem bemoosten Hügel.
Die in meine Wollhandschuhe verfangenen Kletten brachten mich auf diese Idee. Eigentlich wollte ich sie einzeln anordnen, doch sie haben ihrem Namen alle Ehre gemacht.




Mittwoch, 15. Februar 2017

Rauten (3)... wo man auch hinschaut

Jedes neue Thema im Muster-Mittwoch der Müllerin
begleitet mich einen ganzen Monat lang - so sehe ich im Februar überall Rauten,
wie hier auch mein noch kahles Rankegitter auf dem Balkon.



 Klick

Gestern,
 wie heute auch wieder, ein herrlich klares, kaltes Sonnenwetter - hier links, mein Blick nach Südwesten mit einsamem Meisenknödel.

Bald schon werde ich meine Grow-Flag (ein Johanna-Geschenk) am Rautengitter wieder fest klammern...




Diese Woche nur 2 neue gestempelte Seiten im MM-Sketchbook.
Zwar hätte ich Lust gehabt, auch wieder zu schnitzen, doch habe ich ja einige fertige Rauten-Stempel, die hier auch einmal wieder ans Licht durften.


Ein Stempelabdruck (aus dem Fundus von 2012) auf rot-gesprühtem Papier, der andere auf Blau-Grün -
alles auseinander geschnitten, neu zusammengestellt und aufgeklebt





Auch aus rechteckigen Stempeln lassen sich Rauten kreieren, indem man die Form maskiert, das heißt abklebt - so entstand diese Musterseite.


Diese digitalen Spielereien mussten gestern dann auch noch sein, damit ich es nicht verlerne.
Mehrfach-Vermusterung ergibt einen Kleiderstoff...


... oder ein neues Käfer-Design,
was ich jetzt zu Michaelas Rauten-Sammlung schicke...


Freitag, 10. Februar 2017

MailArt-Karten im Buch - Waisenbindung & Kiefern-Mandala

Bevor jetzt schon bald die ersten Frühjahrs-Aktionen starten,
wird es höchste Zeit, das Advents-MailART-Projekt zum krönenden Abschluss zu bringen und alle Karten in einem Buch zusammen zu fassen, dieses Mal in Waisenbindung.
Tabeas sammelt hier alle fertigen Bücher - ach prima, ich bin nicht die Letzte.




Den Karton für das Cover bezog ich mit diesem Kleisterpapier, extra hierfür hergestellt.
Mein Buch sollte schimmern und glänzen wie der festliche Inhalt.
zunächst versuchte ich, den Kleister mit Goldpulver einzufärben, doch der Effekt war mir zu mager - mit einem mit Goldacryl und TwinColor gundiertem Untergrund und schwarzgefärbtem Kleister bekam ich dann mein Wunsch-Papier.




Bei der Waisenbindung werden mehrere Fäden benötigt und genau so viele Nadeln, am besten Polster-Nadeln. Ich habe meine (8 in einer Packung) günstig und schnell bei Ebay bestellt, denn der Handarbeitsladen hier im Ortsteil hatte sie gar nicht.


Es war so herrlich, beim Binden eine schöne Karte nach anderen in die Hand zu nehmen und das Buch immer dicker werden zu lassen ... ich liebe es inzwischen total, Bücher zu binden.
Fertig! Ich bin stolz wie Harry, nichts wackelt, alles ist schön gerade geraten!
Doch dann sehe ich bei Michaela und Susanne ZÖPFCHEN in der Bindung... 
Uups -  bei mir sind es KNOTEN geworden!?


Es sind doch schöne Knoten!  Aber FALSCH!
Mein Fehler!  Beim Anleitungs-Video hatte ich nur kurz geguckt... alles easy-peasy dachte ich... und hab' dabei übersehen, dass ab dem 3.Blatt immer 2 Papiere umschlungen werden müssen und nicht nur eines, wie zu Beginn!


So ist es richtig!
Natürlich hat's mir dann in den Fingern gejuckt, dass ich sogleich noch 2 Blanko-Skizzenbüchlein aus schwerem 300 g Aquarellpapier binden musste. 



Das Garn (Baumwoll-Häkelgardinengarn) etwas dünner dieses Mal - es könnte ruhig noch dünner sein - und wieder über eine Haushaltskerze zum Einwachsen gezogen... 



Cover-Papier aus dem Fundus - ich hatte es einmal für eine Digital-Collage gemalt zum Challenge-Thema 'Watercolor'

Hier rechts meine neuen Büchlein aufgeklappt (Format 11,5 x 9,3 cm) von außen...

...und darunter mal einen Blick ins Innere. Bei dieser Bindung ist der Heftstich immer sichtbar.


Sie sind richtig knuffelig geworden, meine neuen Aquarell-Büchlein und 
rufen schon nach Füllung und Farbe!


********
Kiefern-Mandala (4)
Immer zum Wochenbeginn ein Mandala legen - dieser Gedanke hat mir gefallen.
So entstand dieses, bereits mein Viertes, am Montag bei einem Tages-Spaziergang, der mich durchs Tannenwäldchen führte.  Ganz alte, hohe Kiefern wachsen dort...
Der Tag war so trüb und dunkel, dass ich das Foto mit einer Layermask (V.Shadowhouse) unterlegt habe.


Mittwoch, 8. Februar 2017

Rauten (2) auf Kleisterpapier

 Nur dem Muster-Mittwoch
 habe den nun neuen Vorrat an Papieren zu verdanken, wo Michaela im Februar Rauten und Rhombenmuster sehen will.
Mit der Kleisterpapier-Herstellung hatte ich ja in der letzten Woche schon begonnen ...


... mit diesen Mustern hier - doch der Kleister war nach einigen Monaten Standzeit ziemlich zäh geworden, auch die Farben verbanden sich nicht so gut...


Doch mit etwas Wasser verdünnt und gut durchgeschlagen war die Kleisterkonsistenz wieder völlig ok, und so entstanden dann im nächsten  Anlauf diese Rautenmuster-Papiere, ausnahmsweise auch mal in Rot, für mich eher ungewöhnlich.




 - Klick -
Ausschnitte der roten Papiere



Beim Einstreichen eines nächsten Blattes fiel mir die schöne Streifenstruktur des Borstenpinselstrichs auf - die folgenden Papiere leben durch den Pinselstrich, ohne viel anderes Werkzeug.




Die Räumlichkeit hier im blauen Papier entstand durch abwechselnd gezogene Diagonalen - so etwas entdeckt man nur beim Machen, ein Aha-Erlebnis. 




Dieses Gitter hatte ich zuerst gezogen, ohne groß nachzudenken, aber dabei fiel mir dieser Tiefeneffekt auf, den ich im blauen Papier dann gezielt umgesetzt habe.


Den Kletter-Schimpansen konnte ich mir nicht verkneifen - ein Spaß für mich selbst, schnelle Digital-Collage zur Auflockerung der geometrischen Strenge, die auch ins Sketchbook eingezogen ist mit ein paar neuen Seiten.



Momentan ist es sauschwer, farbgetreue Fotos hinzubekommen - dies hier ist unter der Tageslichtlampe gemacht, so kommt die Neonkritzelei einigermaßen heraus...auch das Gelbgrün stimmt jetzt.


Irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf gerade Linien - 
aber selbst bei diesen ganz locker gezogenen, übereinander gelegten Mäandern entdecke ich doch tatsächlich schon wieder Rauten!
Ein paar davon hab ich mit dem Photoshop-Pinsel pink hervorgehoben.




Eigentlich bin ich in die Kleisterpapier-Produktion gegangen, um ein Cover für's Advents-MailART-Buch zu schaffen - die Rautenmuster sind quasi als Nebenprodukt daraus entstanden. Ha, 2 Fliegen mit einer Klappe - mein inzwischen gebundenes Buch folgt in Kürze.
Jetzt aber erstmal ab zur 2. Rautensammlung im Muster-Mittwoch der Müllerin!.