Sonntag, 25. September 2016

Blütenpracht im Spätsommer

Da ich meinen alten Hibiskus im Frühjahr immer radikal zurück schneide, muss ich immer lang auf seine Blüten warten. Die späte Sonne tut ihm gut - jeden Tag öffnen sich nun neue Knospen.
Interessant ist, dass die Blüten sich unterscheiden, manche sind ungefüllt, andere dagegen haben kleine, gedrehte Blütenblätter rund um den Stempel. Woran das wohl liegt?



Die ganze Pracht, von der Erde bis zur Spitze 1,15 m hoch - eigentlich viel zu groß für meinen kleinen Balkon - aber ich freu mich in jedem Jahr daran.



Mittwoch, 21. September 2016

Bücher 3 im Muster-Mittwoch

Alte Bücher - ein Geschenk von lieben Freunden...
... bis zum Sonntag im Keller von Kirsten und Uwe gelagert - jetzt bei mir in guten Händen.
Die schönen Einbandmuster fielen mir natürlich sofort auf, und eigentlich wollte ich sie nur fotografieren, doch ich durfte sie zu meiner Freude mitnehmen und kann sie nun beim Muster-Mittwoch präsentieren.


Alle Einbandmuster sind Reliefs, also toll geeignet für eine Frottage.
So habe ich Teile der Muster in mein MM-Sketchbook durchgerieben.


... mit Polychromos Buntstiften


... mit weißer Wachskreide, dann schwarz übermalt



Dieses Buch-Schätzchen von 1878 ist ein wirkliches Kleinod!
Das werde ich mir öfter mal zur Hand nehmen und darin lesen - Eintauchen in vergangene Zeiten.
 Ach, was bin ich aber doch froh, in der heutigen Zeit zu leben!


Ein ganz fantastischer Buchdruck auf feinstem Papier mit 751 Seiten
und innen wunderschöne kleine Bilder und Initialen, mit Ornamenten gefüllte Buchstaben.




Montag, 19. September 2016

Malprojekt 2016 - Malen im Stil von...

... 12 ausgewählten großen Künstlern  - Bildertausch-Projekt
Im Monat August galt es, im Stil Claude Monets zu malen, des wohl wichtigsten Vertreter und Gründervater des Impressionismus, entstanden in Frankreich zwischen 1860 und 1870 - doch ließ die Anerkennung noch fast  20 Jahre auf sich warten.

Hier ein Ausschnitt meines ersten Mal-Versuchs in dieser Stilrichtung:


Statt in dunklen Ateliers zu malen, stellten die Künstler ihre Staffelei in die Landschaft, um die natürlichen Lichtverhältnisse und wechselnden Farben direkt auf der Leinwand einzufangen in hellen, kräftigen Farben. Charakteristisch für diese Stilrichtung ist die Auflösung des Motivs in 
Farbtupfer - Licht-, Farb- und Schattenspiele.
Claude Monet, 1840-1926, war bis zu seinem Tod konsequenter Impressionist ; er hat uns ganz wunderbare Gemälde geschenkt. Mehr Monet-Bilder hier
Die Werke hier unten sind nicht seine berühmtesten, aber ich mag sie ganz besonders. 


Meine Vorbereitung und Einstimmung auf das Malen:
Viel lesen, viele Monet-Bilder studieren und auch Videos anschauen. Hierbei bin ich auf einen russischen Maler gestoßen, der mich schwer begeistert - hier ein kurzes Mal-Video von Igor Sacharow.
Aber auch neue Pinsel mussten her, Katzenzungen-Borstenpinsel.


Mein ganz unspektakuläres Motiv: Eine sanft ansteigende Wiesenweg-Landschaft, hier in meiner Umgebung.
Mit Acrylfarbe auf zuvor ockerfarben grundierte Leinwand gemalt, Schritt für Schritt zugetupft.

Fertig - mein erstes Bild im impressionistischen Stil!
... vielleicht ein wenig langweilig, aber mir ging's ja um die Maltechnik und um das typische Monet-Grün.


Auch Monet hat die gleichen Motive mehrmals gemalt, oft unter veränderten Lichtverhältnissen, so fand ich es auch überhaupt nicht langweilig, dieses Motiv für meine Tauschpartnerin noch einmal aufzugreifen. Jetzt konnte ich meine Erfahrungen gleich einbringen und habe noch schneller und flüchtiger gemalt - übrigens, wie die Impressionisten unter freiem Himmel, allerdings nach einem Foto.


Dieses Bild habe ich an meine Mal-Projekt-Partnerin Beate geschickt - doch stimmen die Farben hier in der Abbildung leider nicht ganz, das war fototechnisch dieses Mal schwierig.
Hätte sich meine Tauschpartnerin nicht diesen Maler ausgesucht, wäre Monet auch mein Wunsch gewesen. Und was sie Schönes für mich gemalt hat, könnt ihr hier in ihrem Blog anschauen.


Mit diesem Malstil habe ich mich sehr wohl gefühlt. Jetzt hätte ich so richtig Lust, hier weiter zu machen mit neuen Motiven, noch mehr aufzulösen, pastöser und farbiger zu werden, 
aber, jetzt im September wartet ja schon wieder die nächste malerische Herausforderung!
Ich freu mich drauf.

Sonntag, 18. September 2016

Meine Paradies-Buchseiten ... und der Weg dorthin

Meine Sommerpost, die letzte unserer Gruppe, ging Anfang der Woche auf die Reise,
und jetzt denke ich, dass sie alle Empfänger hoffentlich erreicht hat.
Nun sind die wöchentlichen Postfreuden leider vorüber, ich könnte mich wirklich dran gewöhnen.
Dieses Sommer-MailArt.Projekt von Tabea und Michaela war einfach eine rundum gelungene Tausch-Aktion! Danke dafür!
Vor dem Verschicken gab es noch ein 'Gruppenfoto' meiner ganzen Seiten nebeneinander.
Mein Paradies in Grün-Türkis-Pink


1. Doppelseite - Gelliprint mit Pflanzen






Nach einigen Probedrucken entschied ich mich für die Blätter einer Robinie.

Links vorher - 
rechts nachher









Leinenstruktur- Papierseiten wurden zuvor mit der Walze und Acrylfarbe, mit Absicht nicht komplett deckend, grundiert


Positiv- und Negativdruck in Blau-Grün


2. Doppelseite - Gelliprint mit Schablone


Von Hand geschnittene Schablonen aus Plastik: stilisierte Blätter, etwas Gras und 
eine Paradiesschlange durfte natürlich nicht fehlen




Diese Seiten habe ich mit dem Spachtel, einer alten Visitenkarte, grundiert. Bei diesem Vorgang lassen sich Farben herrlich mischen. 










Wieder Positiv- und Negativdruck
Mich selbst stört, dass die Acrylfarbe viel zu fett war, obwohl die entstandenen Strukturen auch ihren Reiz haben, aber in Zukunft werde ich sie verdünnen.



Mit diesem kleinen Spiralstempel, schnell geschnitzt, wollte ich meiner Schlange etwas Leben einhauchen.


3. Doppelseite - aus Gelliprint und Stempeln


Als mir Schnitzplatten noch unbekannt waren, habe ich auch Moosgummi zur Stempelanfertigung benutzt - mein Papageienkopf ist schon 12 Jahre alt - als Doppelstempel angefertigt.


Druckfarben sind hier die Dylusions-Paint-Acryl, die ich mit meinen selbst gebauten Dubbern aufgetupft habe. Vorteil zum Walzen ist, dass man beim Auftupfen gezielt die Farben verteilen und auch mischen kann.


Die Kontur, im zweiten Arbeitsschritt, macht den Vogel -
Das Fisch-Vogel-Wesen schafft durch die pinke Farbe Verbindung zur ersten Seite und
fliegt durch die Wolken oder schwimmt im Wasser - ganz wie man es empfinden mag.


4. Doppelseite aus meinen Passionsblumen-Stempeln


Als im Juli schon das Thema Paradies beim Muster-Mittwoch auftauchte, habe ich Woche für Woche an meiner persönlichen Paradiesblume geschnitzt, Passilflora, eine Königin der Pflanzen.
Da ahnte ich noch nichts vom Sommer-MailArt-Thema...


Papier-Grundierung mit Bistre-Pigmenten


Gedruckt wieder mit Dylusions-Paint
Übrigens klebe ich meine selbst geschnitzten Stempel aus Platzmangel nicht mehr auf Holz, sondern mit einem kleinen Stück doppelseitigem Klebeband auf einen Acryl-Klotz, was auch die Platzierung erleichtert.


Nach und nach füllten sich dann die Paradiesblumenpapiere, das waren wirklich meine aufwändigsten Seiten, doch die Passiflora sollte unbedingt mit ins Buch.


Bevor die fertigen Seiten in den Postkasten wanderten, gab's noch eine Umverpackung und Kärtchen aus Druckresten, die ich zu fotografieren vergaß, aber bei Moni im Blog zu sehen sind.
Diese 10 Wochen Sommerpost mit so wunderbaren bunten Geschenken sind so schnell vorüber gegangen... aber unser schön gebundenes Buch damit wird bleiben!
Soweit bin ich jetzt aber noch nicht. Aber vielleicht schon andere hier...

Mittwoch, 14. September 2016

Bücher 2 im Muster-Mittwoch

Das Zoo-Bilderbuch vom Sonntags-Ausflug muss noch warten,
denn heute ist erstmal Muster-Mittwoch.
BÜCHER im September - dafür habe ich meinen fertigen Buchstempel herausgesucht - der nur halb so schön ist, wie Michaelas selbst Geschnitzte -  und ihn im Skizzenbuch abgedruckt. Hier oben sind die Buchdeckel herausgeschnitten und mit Buchseiten  in verschiedenen Sprachen unterklebt.


Buchseiten sind ja Drucksachen, die aus Buchstaben bestehen, 
so habe ich die Rückseite entsprechend bestempelt


Keine Lehr-, aber Leerbücher, leicht vermustert


Ausschnitt-4x Vermusterung, 
was mir richtig gut gefällt, schön schlicht grafisch


9x-Vermusterung


Montag, 12. September 2016

Paradies-Post Nr. 9 (10 auf dem Weg) und ein bisschen Mekka

Kleine Vorschau in meine Buchseiten (Nr. 10),
die sich heute, als letzte Paradies-Post der Gruppe 1, auf den Weg gemacht haben.
Mehr will ich noch nicht verraten  - erst demnächst, wenn alles gut angekommen ist,
 zeige ich dann das Ganze und auch, wie meine Seiten entstanden sind. 





Die Umsetzung dieser MailArt-Projekt-Idee von Michaela und Tabea hat mir richtig Spaß gemacht... und es ist ja noch nicht ganz vorbei, denn als Krönung wird ja noch ein Buch aus den erhaltenen Kunstwerken gebunden!

Eine Buch-Cover-Idee schwirrt schon in meinem Kopf herum - da will ich etwas ganz Besonderes probieren.



















Mein erster Weg heute Früh, als die Luft noch angenehm frisch war, führte mich zur Post, damit die Umschläge gleich mit der ersten Leerung rausgehen konnten.




Paradies-Post Nr. 9
... von Christine L. aus der Schweiz erreichte mich vergangene Woche. Der Umschlag war schon verlockend schön bedruckt mit großen goldenen  Äpfeln - und innen mit wirklich paradiesischen Wünschen: Aufstehen ohne Wecker und Ausschlafen!
Ah, das gefällt mir so gut, war dies doch jahrzehntelang auch meine Vorstellung vom Paradies.


Christine hat so aufwändige, mehrschichtige Drucke gemacht - das muss viel Zeit gekostet haben! Sehr gut gefallen mir auch die Blitze, voller Energie, die das Paradies auf Erden erst möglich gemacht haben. Wie schön auch die kräftigen Farben, die einfach toll zu den anderen Seiten passen. Vielen Dank, Christine, leider ohne Blog.
Andere Paradiese findet ihr hier.


Stempel-Mekka, am Samstag
Meine Blog-Beiträge sind für mich ein eine Art Tagebuch, hier soll alles hinein, was ich so unternehme, erlebe und kreiere. Momentan komme ich kaum hinterher, weil einfach zu viel Schönes, viel zu schnell aufeinander passiert, so muss ich Einiges wohl nachreichen.
Von der größten Stempel-Messe in Deutschland hier nur ein paar Eindrücke.
Viel eingekauft habe ich dieses Mal nicht, tatsächlich nur 4 Stempel, aber wieder ein paar Schablonen, Chalk-Stempelkissen günstig und Alkohol-Marker als absolute Schnäppchen.


An den meisten Verkaufsständen gab es wieder kleine Demos oder auch Mini-Workshops.
Aber das Mekka ist nicht mehr so abwechslungsreich wie früher einmal, ganz viele interessante Stempelfirmen fehlen, aus den USA war nur noch Lost Coast vertreten. Es sind zwar auch neue hinzu gekommen, aber das Angebot ist fast gleich und mir zu scrapbook-lastig geworden.


Das Beste am Mekka ist aber, alte und neue Freunde und Bekannte wieder zu treffen, die oft von ganz weit her anreisen.

Wie habe ich mich gefreut, die wunderbare Mixed-Media-Künstlerin Susi hier in Hagen 
zu treffen ! So lange besuchen wir schon unsere Blogs gegenseitig...
Sie wohnt in Österreich und ist gerade zu Besuch bei Valerie.